In der letzten Woche wurde im Rahmen mehrerer, spannender Berufsbildungsevents in Athen der erste Teil von Future4VET abgeschlossen und gleichzeitig der darauf aufbauende 2. Teil initiiert.

Nach einem Jahr intensiver Zusammenarbeit mit dem griechischen Erziehungsministerium, konzentriert sich Future4VET nun auf die griechischen Sozialpartner.

Im ersten Teil des Projektes wurden mit 3 vom griechischen Erziehungsministerium etablierten Arbeitsgruppen, Handlungsvorschläge für den Zentralrat der Griechischen Berufsbildung erarbeitet. Die Ergebnisse wurden in der letzten Woche von den Sprechern der Arbeitsgruppe in einem Evaluationsworkshop vorgestellt, flossen aber bereits zuvor in die neuen Reformgesetze, die im Dezember verabschiedet werden, ein. So wird es in Zukunft beispielsweise in Griechenland neue Trainingszentren geben, die von den deutschen überbetrieblichen Ausbildungszentren inspiriert sind. Viele andere Elemente des deutschen dualen Systems, die auf den mit den Arbeitsgruppen durchgeführten Studienreisen in Deutschland analysiert und diskutiert wurden, spielen ebenfalls eine Rolle für die Zukunft der griechischen Berufsbildung. Die dialogische Zusammenarbeit zwischen den griechischen und deutschen Partnern hat viele Innovationsimpulse für beide Berufsbildungssysteme hervorgebracht, die nun in Spinn-off Aktivitäten weiter entwickelt werden.

Im zweiten Teil des Projektes Future4VET, geht es nun darum mit den griechischen Sozialpartnern Umsetzungsszenarien zu entwickeln. In der letzten Woche fand bereits ein erster Workshop mit den Gewerkschaften statt, in dem insbesondere erarbeitet wurde, wie die neu eingerichteten Regionalräte der Berufsbildung schneller Bedarfe der lokalen und regionalen Märkte definieren können, um dann neue Trainingsmodule, Curricula und Berufsprofile vorzuschlagen. Ein wichtiges Ziel einer neu eingerichteten Arbeitsgruppe, die vor allem aus Sozialpartnern besteht, ist es einen systematischen Prozess zu definieren, der von der Definition neuer, durch digitale und grüne Transformation entstehender Bedarfe bis hin zur Umsetzung der Bedarfe in Berufsbildungsangeboten führt. Dieser Prozess soll innerhalb des Projektes in einem Transformationsfeld pilotiert werden. Ein Kick-off mit der neuen Arbeitsgruppe fand ebenfalls in der letzten Woche statt, bei dem ein gemeinsamer Arbeitsplan für das kommende Jahr verabschiedet wurde.

Das FIAP, die Deutsch-Griechische Industrie und Handelskammer, Arbeit und Leben Hamburg und alle Kooperationspartner in Deutschland und Griechenland freuen sich auf die Fortsetzung von Future4VET.