Das FIAP freut sich bekannt zu geben, dass das Metaverse Academy Projekt im Februar 2024 erfolgreich gestartet ist.

Das von der Europäischen Union geförderte Projekt Metaverse Academy ist eine Initiative zur Schließung der Qualifikationslücke im Bereich der immersiven Technologien. Übergeordnetes Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der EU im Bereich der für immersive Technologien erforderlichen Kompetenzen zu steigern und die Anpassung dieser Technologien an verschiedene Anwendungsfälle durch die Zusammenarbeit von Industrie und Hochschulen zu stärken. Das breit aufgestellte Konsortium, bestehend aus 13 weiteren Partnern aus 7 EU-Ländern und assoziierten Ländern sowie einem Nicht-EU-Partner, hat sich zum Ziel gesetzt, 19 innovative unternehmerische Kurse zu entwickeln, um Lernende zu qualifizieren und mit dem nötigen Fachwissen auszustatten, um im digitalen Zeitalter erfolgreich zu sein.

Das Projekt hat bereits Fahrt aufgenommen. Auf Einladung des Koordinators Bursa Eskisehir Bilecik Development Agency (BEBKA) trafen sich Anfang März 2024 alle Projektpartner in Bursa (Türkei) zur Kick-off-Veranstaltung, um die Projektumsetzung zu planen und eine gemeinsame Arbeitskultur sowie ein gemeinsames Verständnis der Projektziele zu initiieren.

FIAP hat bereits mit der Entwicklung von Tools für eine umfassende Bedarfsanalyse begonnen und erstellt derzeit einen umfassenden Bericht über den Status Quo von immersiven Technologien in der (akademischen) Bildung.

Falls Sie an weiteren Entwicklung interessiert ist folgen Sie Metaverse Academy gerne auf der Projektwebseite des FIAPs, LinkedIn, Instagram und Youtube.

Ende April wird auch die projekteigene Website gelauncht. Hier erwarten Sie zukünftig spannende Einblicke in den Projektfortschritt und die Ergebnisse.

Foto vom offiziellen Kick-Off Meeting mit allen Partnern in Bursa

Funded by the European Union. Views and opinions expressed are however those of the author(s) only and do not necessarily reflect those of the European Union or the European Education and Culture Executive Agency (EACEA). Neither the European Union nor EACEA can be held responsible for them.