Projektarchiv

Hier finden Sie eine Übersicht von bereits abgeschlossenen Projekten.

SELMA

Das Projekt SELMA – Selektivität und Mehrdeutigkeit in Arbeitskulturen – ist ein transdisziplinäres Forschungsprojekt für potenzialorientierte Integrationsstrategien von Geflüchteten in die Arbeitswelt.

Das Projekt SELMA hat das Ziel die Ausbildungs- und Arbeitsplatzintegration von Menschen mit Fluchtgeschichten in den Handlungsfeldern: Altenpflege, IT-Wirtschaft und Bauhandwerk zu analysieren. Aufbauend auf den Analysen entwickelt das Projekt gemeinsam mit Praxispartnern Handlungsstrategien und Empfehlungen für eine potenzial- und ressourcenorientierte Gestaltung betrieblicher Arbeitskulturen.

Hier der Link zur Website: https://project-selma.org/

                  

AGEKO

Im Projekt AGEKO wird ein integriertes Trainingskonzept für selbstbestimmte, innovative und präventive Arbeitsgestaltungskompetenz in der Pflege entwickelt. Ziel ist es den Beschäftigten in der Altenpflege – Führungs- und Pflegekräften – einen Werkzeugkoffer mit analogen und digitalen Instrumenten an die Hand zu geben. Dieser hilft die Herausforderungen der Zukunft im Unternehmen zu bewältigen und bietet jedem einzelnen die Chance zur potentialorientierten Entwicklung seiner Arbeitskompetenzen.

Zur Website des Projektes: https://projekt-ageko.de/

                                   

HYBRICO

HYBRICO ist ein im Leitmarktwettbewerb Gesundheit. NRW mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE.NRW) gefördertes Projekt. Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung eines innovativen Weiterbildungsangebotes zur Unterstützung des Selbstlernens und Selbstmanagements informell Pflegender.

Hier zur Website: https://hybrico.de/

                      

Crowd-In

Um das Mobilitätsverhalten in städtischen Gebieten im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu verändern, sind die Motivation von Organisationen und Einzelpersonen, aber auch innovative Dienstleistungen erforderlich. Dieses F&E-Projekt beginnt genau an dieser Stelle. Für uns sollten die Aspekte der Nutzermotivation und die Entwicklung möglicher Serviceszenarien bereits in der Vorbereitungsphase eine wichtige Rolle spielen.

Unter folgendem Link können Sie die Website zu dem Projekt finden: https://crowd-in.org/

           

   

Coworking.NRW

Das Coworking-Modell als neue Form der Arbeit in der digitalen Ökonomie bietet zahlreiche gesellschaftliche Chancen, aber auch Risiken. Die derzeit vorhandenen Modelle von Coworking richten sich überwiegend an die Zielgruppe der Selbstständigen und kreativ Tätigen. Gegenstand des Projekts ist die Erforschung der Potenziale und Risiken von Coworking-Modellen für die bisher nicht untersuchten Berufsgruppen der Berufspendler_innen, diskontinuierlich Beschäftigten und Personen mit familiärer Verantwortung.

Die Website finden sie hier: https://coworking-nrw.de/

       

Kunden-Innovationslabor Elektromobilität (KIE-Lab)

Entwicklung elektromobiler Brücken-Dienstleistungen

Nutzen verdeutlichen durch Einbindung des Kunden

Allein eine ausgereifte technologische Innovation führt nicht automatisch zum Erfolg der Elektromobilität. Kunden müssen frühzeitig eng in die regionale Dienstleistungskette Elektromobilität eingebunden werden. Sie müssen die Chance erhalten, in Prozesse einbezogen zu werden, Dienstleistungen zu definieren und zu gestalten. Der Nutzen für den Kunden wird zum wichtigen Bindeglied zwischen Anbieter und Markt. Eine umfassende Einbindung von Kunden und potenziellen Nutzern trägt dazu bei, die Anforderungen an Elektromobilität zu präzisieren und den Nutzen der Elektromobilität zu verdeutlichen.

Einrichtung eines Kundenlabors

Das Verbundprojekt wird dazu ein Kundenlabor Elektromobilität (KIE-Lab) einrichten. In ihm entwickeln Kunden und Anbieter Dienstleistungen zusammen, kreieren gemeinsame neue Wege für Elektromobilität und bereiten sie zur Umsetzung vor. Die so generierten Dienstleistungen werden bei Kunden eine Brücke schlagen hin zu höherer Akzeptanz der Elektromobilität im Ganzen („Brücken-Dienstleistungen“). Diese Brücken-Dienstleistungen können z. B. darin bestehen, das E-Auto zum Nutzer zu bringen (Verfügbarkeit) oder persönliche Einstellungen vorzunehmen und das Fahrzeug mit individuellen Accessoires auszustatten (Individualisierung). Wichtig ist, Dienstleistungen vorzuhalten, die Strom für Elektromobilität aus regenerativen Quellen anbieten.

China Care

Soon to come!