Referenzen

24

fis_klein_1

flexibalance_klein

bis_klein

geza_klein

logo_2

debbi_logo_1

KIE-Lab-Logo RGB

Veröffentlichungen

TRANSITION: Publication Series for Participative Innovation and Transfer

ist eine eigene Schriftenreihe des FIAP e. V. mit aktuellen Forschungsergebnissen aus den Forschungsbereichen des Instituts sowie aus den laufenden Projekten. TRANSITION erscheint regelmäßig einmal Jährlich und steht auf der Webseite des FIAP e. V. zum kostenfreien Download zur Verfügung.

TRANSITION 1 / 2022 

Green innovations for local transformation processes: European startups as drivers for transition

Diese TRANSITION basiert auf den Erfahrungen und Ergebnissen des Projekts GreenTecLab (GTL). Das Projekt „GreenTecLab – Empowerment for green startups to foster climate protection and sustainability“ wird seit Ende 2020 gefördert. Dieses Projekt ist Teil der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI).

Im Rahmen des Projekts GreenTecLab (GTL) unterstützt die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI) die Entwicklung regionaler Ökosysteme für grünes soziales Unternehmertum in Spanien, Griechenland und der Slowakei und damit Startups mit sozialen und ökologischen Geschäfts- oder Projektideen, die den Klimaschutz in ihren Regionen durch soziale Innovationen verbessern wollen. Wir analysieren, wie grüne Startups eine Triebkraft für den Übergang zu einer grüneren Wirtschaft im lokalen Umfeld sein können und wie internationale Vernetzung und Erfahrungsaustausch dies unterstützen können. Wir definieren Barrieren und Potenziale beim Aufbau von Ökosystemen für innovative, nachhaltige Geschäftsinitiativen und für Startups in verschiedenen Sektoren und Regionen.

Die in dieser Ausgabe versammelten Beiträge geben einen Überblick über die Aktivitäten in den Regionen. Sie geben den verschiedenen Zielgruppen von GTL eine Stimme, um auch neue Partner und Teilnehmer in den vier Regionen und in anderen Ländern und Regionen zu gewinnen. Wir berichten über Herausforderungen und Erfolgsgeschichten aus der Perspektive der Startups, aber auch der lokalen Akteure in den Ökosystemen und den internationalen Netzwerken. Vor allem wollen wir der Frage nachgehen, wie grüne Geschäftsideen, Innovationen und Projekte dazu beitragen, einen ökologischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Wandel in den Regionen zu unterstützen.

TRANSITION 1 / 2021 

Coworking statt Pendeln – Handlungsempfehlungen und Praxisberichte“

In dieser Ausgabe der Schriftenreihe TRANSITION bilanzieren wir die Facetten, Ergebnisse und Spin-off-Projekte des Feldexperimentes CoWin, das sich über zwei Jahre im Auftrag des Wirtschafts- und Digitalministeriums NRW mit der Weiterentwicklung des Arbeitsmodells Coworking (insbesondere) für Berufspendler/-innen beschäftigte.

Zu Wort kommen an dieser Stelle – neben unserem wissenschaftlichen Projektteam – die beteiligten Coworker, die Unternehmen und natürlich die Betreiber der beteilig Coworkingspaces. Aus Forscherperspektive können wir folgende These formulieren: Das Arbeitsmodell Coworking wird uns – auch nach Corona – angesichts zunehmender Pendlerströme, knapper werdender Ressourcen für gewerbliche Immobilien und natürlich einer dynamischen Steigerung der Entwicklungen im Bereich der digitalen und virtuellen „Arbeit auf Distanz“ weiter begleiten. Die Corona-Krise ist bald „Geschichte“. Das Arbeitsmodell Coworking wird sich der daraus erwachsenden neuen Normalität flexibel anpassen.

TRANSITION 1 / 2019 (deutsch und griechisch)

„Innovations- und Nachhaltigkeitsmanagement in einer community-basierten, europäischen Berufsbildungskultur“

Band 1| 2019 der TRANSITION basiert auf den Ergebnissen des Projektes GRÆDUCATION: Erforschung, Entwicklung und Erprobung von Bildungsdienstleistungen zur Verbesserung der Ausbildung umwelttechnischer Berufe in Griechenland.

In vielen europäischen Ländern, auch in Deutschland und mehr noch in Griechenland, gilt bei Jugendlichen und auch deren Eltern die berufliche Bildung als Sackgasse für die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten und ist wenig attraktiv für junge Menschen. Auf der anderen Seite gibt es in den meisten europäischen Ländern, so auch in Deutschland und Griechenland, einen hohen Bedarf an Fachkräften insbesondere in technischen und handwerklichen Berufen. Die Unternehmen suchen nach Auszubildenden und ausgebildeten Fachkräften. Projekte, die auf eine Verbesserung der Strukturen für berufliche Bildung zielen, müssen auf Grund dieser Schieflage das Thema der Berufswahlorientierung und das Marketing für berufliche Bildung strategisch mitdenken.

Das Projekt GRÆDUCATION legt den Fokus auf den Bereich der Green Skills und Berufsbilder, die „grüne“ Technologien integrieren können. Der Aspekt der Nachhaltigkeit vermag es, berufliche Bildung durch eine spezifische Zukunftsorientierung aufzuwerten und durch innovative, technologische Aspekte attraktiver und moderner zu machen. Im Rahmen der Projektarbeit wird ein neuer Ansatz der Dienstleistungsforschung genutzt: in offenen Innovationsprozessen werden Bildungsdienstleistungen kundenintegrativ und somit nutzerorientiert entwickelt, um neue Impulse im Berufsbildungssystem in Griechenland zu setzen.

TRANSITION 1 / 2018

„Innovationspotenzial Zuwanderung: Praxisperspektiven zur Arbeitsintegration“

Die vorliegende Ausgabe der TRANSITION basiert auf den Ergebnissen des Projektes SELMA – Selektivität und Mehrdeutigkeit in Arbeitskulturen. Ein transdisziplinäres Forschungsprojekt für potenzialorientierte Integrationsstrategien von Geflüchteten in die Arbeitswelt.

Migration, soziale Mobilität und Diversität sind wichtige Charakteristika moderner Gesellschaften. Zuwanderung stellt auch in NRW auf wirtschaftlicher, demografischer und kultureller Ebene ein wichtiges Potenzial dar, das viele Entwicklungschancen aber auch Risiken birgt.

In dieser Ausgabe der Schriftenreihe TRANSITION werden in praxisorientierter Weise die unterschiedlichen Perspektiven auf das Thema der Arbeitsintegration von Zuwanderern in den Branchen Altenpflege, IT und Handwerk zusammengeführt. Es beleuchtet kritisch den Umgang mit den wirtschaftlichen(?) Potenzialen durch Zuwanderung und Diversität, darüber hinaus aber auch die Entwicklungsbedarfe bei den Zuwanderern selbst. Ziel ist es, unterstützende Instrumente und Strukturen zu initiieren, die die förderlichen Faktoren unterstützen und die Hemmnisse minimieren.

TRANSITION 1 / 2017

„Innovative Kompetenzentwicklung in der Altenpflege – Eine Branche auf neuen Qualifizierungswegen“

Das hier vorgestellte Schwerpunktheft der Schriftenreihe TRANSITION basiert auf den Erfahrungen der Projekte „HYBRICO – Hybrides Pflegecoaching für informell Pflegende“ und „AGEKO – integriertes Trainingskonzept in der Pflege“. HYBRICO hatte informell Pflegende im Fokus, bei AGEKO waren es professionell Pflegende. Die Ergebnisse beider Projekte werden zur Diskussion gestellt und geben einen Einblick in eine Branche auf neuen Qualifizierungswegen.

Die Pflegebranche reagiert wie kaum eine andere Branche sensibel auf die rasanten gesellschaftlichen Veränderungen. Die Bedarfe der Pflegenden und der zu Pflegenden wandeln sich aufgrund von demografischen Veränderungen, Migrationsbewegungen, kulturellem Wandel und auch durch den Wandel der institutionellen und organisationalen Rahmenbedingungen. Beschäftigte in der Pflege, aber auch informell Pflegende, die in Zukunft wohl immer wichtiger werden, sind mit Herausforderungen konfrontiert, für deren Bewältigung sie systematisch unterstützt werden müssen.

Ziel beider Projekte war es, über die kollaborative Entwicklung von Bildungsdienstleistungen und ihre Umsetzung einen kulturellen und institutionellen Wandel im Interaktionssystem Pflege dahingehend zu unterstützen, dass sowohl Beschäftigte in der Pflege als auch informell Pflegende über eine gezielte Kompetenzentwicklung ihre Handlungsbefähigung im Interaktionssystem verbessern, sich selber schützen und zu einer bedarfsgerechten, innovativen und menschlichen Pflegekultur in unserer Gesellschaft beitragen.

Steinberg, S.; Klatt, R. Kapitel 4 in: Apprenticeships for greener economies and societies. In: CEDEFOP; OECD (2022)

Kostenloser Download.

Große, R.; Klatt, R.; Steinberg S. (2020): Added Value Dienstleistungsforschung: Reflexion eines systemischen Ansatzes in der Entwicklung von internationalen Bildungsdienstleistungen. In: Berufsbildung International, Die Rolle der Forschung in internationalen Berufsbildungsprojekten, DLR Projektträger. Bonn

kostenloser Download

Aidonodou, S.; Klatt, R.; Steinberg, S. (2020): Ökologische Kommunikation als Transformationsmotor in der Berufsbildung. In: Nachhaltigkeit, DLR Projektträger. Bonn

kostenloser Download

Klatt, R.; Steinberg, S. (2019): Virtually supported learning as a change agent in vocational education and training (VET) systems: Transformation of VET cultures in German-Greek co – operation in vocational education and training. In: Internationalisation of Vocational Education and Training: Digitalisation, DLR Project Management Agency, Bonn.

Kostenloser Download

Große, R.; Steinberg, S. (2019): Virtual reality-supported learning in international VET cooperation: Transformative aspects in learning processes and skill requirements using the example of virtual welding training systems. In: Internationalisation of Vocational Education and Training: Digitalisation, DLR Project Management Agency, Bonn.

David, A.; Steinberg, S. (2021): Die Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten: Die Rolle von sozialen Milieus, Habitus und religiöser Prägung. In: S. J. Jahn und J. Stander-Dulisch (Hrsg.): Vielfalt der Religionen! Das Praxisbuch zur Regulierung von religiöser Pluralität in Nordrhein-Westfalen. Wochenschau Verlag: Frankfurt am Main.

Steinberg, S.; David A. (2019): Meltingpot Ruhrgebiet – Arbeitsintegration von Flüchtlingen. In: Farrenkopf, M.; Goch, St.; Rasch, M.; Wehling H. (2019): Die Stadt der Städte – Das Ruhrgebiet und seine Umbrüche. Essen: Klartext

Bestellung

David, A.; Evans, M.; Goch, St.; Hilbert, J.; Jégu, M.; Klatt, R.; Livi, M.; Röhl, M.; Schmidt, Ch.; Schmidt, D.; Steinberg, S. (2019): Selektivität und Mehrdeutigkeit in Arbeitskulturen. Gestaltung der Arbeitswelt für Flüchtlinge. In: David, A.; Evans, M.; Hamburg, I.; Terstriep, J. (2019): Migration und Arbeit – Herausforderungen, Problemlagen und Gestaltungsinstrumente. Opladen, Berlin & Toronto: Budrich

Bestellung

Steinberg, S.; Jégu, M; Klatt, R. (2019): Empowerment und kollaborative Wertschöpfung. Überlegungen zu einem postindustriellen Paradigma der Arbeitsintegration. In: David, A.; Evans, M.; Hamburg, I.; Terstriep, J. (2019): Migration und Arbeit – Herausforderungen, Problemlagen und Gestaltungsinstrumente. Opladen, Berlin & Toronto: Budrich

Bestellung

Steinberg, S.; Klatt, R.: GRÆDUCATION – Innovations- und Nachhaltigkeitsmanagement in einer community-basierten, europäischen Berufsbildungskultur. In: Schriftenreihe TRANSITION (1/2019), S. 4-5

Steinberg, S.; Klatt, R.: Berufsbildung reloaded. Innovationsmanagement in der griechisch-deutschen Berufsbildungszusammenarbeit. In: Schriftenreihe TRANSITION (1/2019), S. 8-11

Aidonidou, S.: Griechische Berufsbildung im Aufbruch. In: Schriftenreihe TRANSITION (1/2019), S. 32-35

Echterhoff, J.; Große, R.; Hawig, D.; Jégu, M.; Klatt, R.; Neuendorff, H.; Steinberg, S.: Coworking in NRW – Potenziale und Risiken von Coworking-Modellen für abhängig Beschäftigte.

kostenloser Download

Steinberg, S.; Klatt, R.: Innovationspotential Zuwanderung: Praxisperspektiven zur Arbeitsintegration. In: Schriftenreihe TRANSITION (1/2018), S. 5

Steinberg, S.: Arbeitsintegration ko-kreativ? Empowerment und kollaborative Wertschöpfung in transkulturellen Interaktionssystemen. In: Schriftenreihe TRANSITION (1/2018), S. 6-8

Echterhoff, J.; Klatt, R.: Zuwanderung als Potential – Integration als Dienstleistung. Neue Ansätze für eine bessere Arbeitsintegration aus Sicht der Zugewanderten. In: TRANSITION (1/2018), S. 15-17

Jégu, M.; Scharf, J.: Aktivierung und Partizipation. Lösungsansätze zur Unterstützung der Arbeitsintegration von Flüchtlingen. In: TRANSITION (1/2018), S. 36-38

Große, R.; Hawig, D.;Jégu, M.; Klatt, R.;  Steinberg, S. (2017): Elektromobil durch die Zukunft: Zukunftsszenarien und neue Dienstleistungen für die Elektromobilität 2030. Norderstedt:Books on Demand

kostenloser Download

Große, R.; Hawig, D.; Klatt, R.(2017): Rahmenbedingungen 2030: Welchen Rahmenbedingungen die Elektromobilität im Jahr 2030 ausgesetzt sein wird. Norderstedt:Books on Demand, S. 12-22.

kostenloser Download

Steinberg, S. (2017): Shared Creation – Kollaboration als Paradigma gesellschaftlicher Wertschöpfungsprozesse. Norderstedt:Books on Demand, S. 37-53.

kostenloser Download

Große, R.;Bruckmann P. (2017): Neue Dienstleistungen für mehr Radmobilität in der Zukunft – Das Beispiel Gelsenkirchen. Norderstedt:Books on Demand, S. 132-148.

kostenloser Download

Große, R.(2017): Elektromobil auf zwei Rädern – Innovative Konzepte für das Jahr 2030. Norderstedt:Books on Demand, S. 149-171.

kostenloser Download

Hawig, D. (2017): Wie Kunden mit innovativen Dienstleistungen den Elektroautos zum Durchbruch verhelfen. Norderstedt:Books on Demand, S. 173-187.

Jégu, M.; Dubois, F. (2017): Städte im Umbau für nachhaltige Mobilität: das Beispiel Dijon. Norderstedt:Books on Demand, S. 188-209.

kostenloser Download

Steinberg, S.; Kutschke T.; Fuchs-Fronhofen, P.; Ciesinger, K.-G.(2016): Kooperative Entwicklung von Altenpflegeausbildung für China – Ein Modell für den Bildungsexport. Münster: Lit Verlag

kostenloser Download

Tönnishoff, S. Yao L. (2016): Chinas Altenpflege im Aufbruch – Eine chinesische Perspektive. Münster: Lit Verlag, S. 9-18.

kostenloser Download

Steinberg, S. (2016): Transkulturalität als Potenzial in offenen Innovationsprozsessen – Theorie und Modell der Dienstleistungsentwicklung im Rahmen der deutsch-chinesischen Bildungskooperation in der Altenpflege. Münster: Lit Verlag, S. 127-154.

kostenloser Download

Klatt, R.; Tönnishoff, S.(2016): Erfolgskritische Faktoren bei der Entwicklung einer exportfähigen Bildungsdienstleistungen nach China – Ein Evaluationsbericht. Münster: Lit Verlag, S. 219-242.

Ciesinger, K.-G.; Klatt, R.; & Wendt, R. (2015). Innovationsfähigkeit Älterer und Jüngerer im Vergleich. In Dill, H.; Keupp, H. (Hrsg.): Der Alterskraftunternehmer. Ambivalenzen und Potenziale eines neuen Altersbildes in der flexiblen Arbeitswelt. Bielefeld: transcript (ISBN 978-3-8376-2993-4), S. 115 – 138.

kostenloser Download

Ciesinger, K.-G.; Klatt, R.; & Wendt, R. (2015): Innovationskompetenzen älterer und jüngerer Beschäftigter in der Selbst- und Fremdwahrnehmung – Ergebnisse der repräsentativen Beschäftigtenbefragung des Verbundprojektes DEBBI. In Jeschke, S.; Richert, A.; Hees, F.; Jooß, C. (Hrsg.): Exploring Demographics – Teildisziplinäre Perspektiven zur Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. Wiesbaden: Springer (ISBN: 978-3-658-08790-6), S. 505-515.

Hawig, D.; Klatt, R.; Schwarz, W.; Steinberg, S. (2015): Interaktive Dienstleistungsentwicklung für eine neue Mobilitätskultur – Erste Ergebnisse des Verbundprojektes KIE-Lab. In Beverungen, D.; Fabry, C.; Ganz, W.; Matzner, M; Satzger, G. (Hrsg.): Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität – Märkte, Geschäftsmodelle, Kooperationen. Stuttgart: Fraunhofer Verlag, S. 143-153.

kostenloser Download

Klatt R.; Ciesinger K.-G.; Thiele T.; Bücker M.; Bakuhn S. (2015): Neue Formen der Arbeit und die neuen Erwerbsbiografien. In Jeschke, S.; Richert, A.; Hees, F.;Jooß, C.(Hrsg.): Exploring Demographics – Teildisziplinäre Perspektiven zur Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. Wiesbaden: Springer (ISBN: 978-3-658-08790-6), S. 111-121.

Steinberg, S.; Jégu M. (2015): Transnationale Instrumente einer generationssensiblen Organisationsentwicklung – Ergebnisse der deutsch-französischen Zusammenarbeit im Projekt DEBBI. In Jeschke, S.; Richert, A.; Hees, S.; Jooß, C. (Hrsg.): Exploring Demographics – Teildisziplinäre Perspektiven zur Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. Wiesbaden: Springer (ISBN: 978-3-658-08790-6), S. 517-527.

Steinberg, S., & Klatt, R. (2015): Demografischer Wandel und generationssensible Organisationsentwicklung in Deutschland und Frankreich. In: Dill, H.; Keupp, H. (Hrsg.): Der Alterskraftunternehmer. Ambivalenzen und Potenziale eines neuen Altersbildes in der flexiblen Arbeitswelt. Bielefeld: transcript (ISBN 978-3-8376-2993-4), S. 139 – 156.

kostenloser Download

Ciesinger, K.-G. (2014): Resümee nach der Reise: Die treibenden Faktoren des Bildungsexports aus Sicht des Projektes ChinaCare. In transfær – Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, 2/2014, S. 22-23.

Ciesinger, K.-G.; Fuchs-Frohnhofen, P.; Klatt, R.; Kutschke, T.(2014): Das Projekt ChinaCare – Ziele und Konzepte. In. transfær – Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, 2/2014, S. 4-5.

kostenloser Download

Ciesinger, K.-G., & Klatt, R. (Hrsg.) (2014): Innovationen im demografischen Wandel – Instrumente für den betrieblichen Alltag. (ISBN 978-3-00-047711-9).

Ciesinger, K.-G., & Klatt, R. (2014): „Jedes Alter zählt!“ – Auch im Innovationsprozess? In. Journal Arbeit, 13. Jg./Nr. 1/2014, S. 14/15.

kostenloser Download

Fuchs-Frohnhofen, P. (2014): Die deutsche Altenpflegeausbildung als Exportgut (nicht nur) nach China Fragen eines Daheimgebliebenen. In transfær – Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, 2/2014, S. 20-21.

Klatt, R. (2014): Altenpflegeausbildung in China. Eine neue Dienstleistung mit „ethnografischem Blick“ entwickeln.In transfær – Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, 2/2014, S. 18-19.

kostenloser Download

Leng S.; Wiesner, C.; Weckop, A. (2014): Transkulturelle Herausforderung: Lehren und Leben in China.In transfær – Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, 2/2014, S. 6-7.

Nick, C. (2014): „Das Leben meistert man lächelnd, oder überhaupt nicht.“ Impressionen aus einem chinesischen Altenheim.In transfær – Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, 2/2014, S. 8-9.

Steinberg, S. (2014): „Ren he“ – Was Deutsche von Chinesen lernen können. In transfær – Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, 2/2014, S. 14-15.

kostenloser Download

Steinberg, S.; Yao, L. (2014): Denken im „chinesischen und im deutschen Modus“ Überlegungen einer chinesischen Kollegin im deutschen Team. In transfær – Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, 2/2014, S. 10-11.

kostenloser Download

Weckop, A.; Wiesner, C. (2014): Zwei Wege – ein Ziel: Chinesische und deutsche Altenpflegeausbildung. Ein kollegiales Gespräch unter Bildungsexperten. In transfær – Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, 2/2014, S. 16-17.

Ciesinger, K.-G.; Dill, H.; Klatt, R.; & Steinberg, S. (2013). Wunsch oder Wirklichkeit – Sind die Chancen des demografischen Wandels schon eingelöst? In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2013, S. 4-5.

kostenloser Download

Dion, M. (2013): „Der soziale Aufzug ist kaputt“ – Zur Notwendigkeit einer neuen Arbeitskultur in Frankreich. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 8-11.

kostenloser Download

Jégu, M.; Lacassagne, M.-F.; & Steinberg, S. (2013): Sportprogramme als betriebliche Handlungsstrategie für mehr Generationenbalance. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 40-43.

kostenloser Download

Klatt, R. (2013): Intergenerationelle Balance – Demografische Herausforderungen in der Arbeitswelt Frankreichs und Deutschlands. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 2-5.

kostenloser Download

Klatt, R. (2013): „Alte Knacker“ und „junge Avantgarde“: Ist das Gleichgewicht der Generationen möglich? Interview mit Philippe Castel. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 44-47.

kostenloser Download

Klatt, R. (2013). Die demografische Chance in Deutschland. In Klatt, R. (Hrsg.):præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 01/2013, S. 2-3.

kostenloser Download

Klatt, R. (2013). Lust auf Neues. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 04/2013, S. 2-3.

kostenloser Download

Klatt, R. (2013). Mehr Ehrlichkeit. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2013, S. 2./2013, S. 2-5.

kostenloser Download

Klatt, R.; & Ciesinger, K.-G. (2013): Wege zu einem aktiven Erwerbsbiografie-Management in Unternehmen: Praktische Ansätze und internationale Erfahrungen. In: S. Jeschke (Hrsg.): Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel, Beiträge zur Demografietagung des BMBF im Wissenschaftsjahr 2013. S. 79-86. Frankfurt, New York: Campus.

kostenloser Download

Klatt, R. & Zimmer. H. (2013): Ältere Beschäftigte: Herausforderung und Potenzial für mehr Innovation in Unternehmen. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 12-15.

kostenloser Download

Lacassagne, M.-F.; Steinberg, S. (2013): Intergenerationelle Balance in Deutschland und Frankreich – Chancen für Anerkennung und Nutzung gesellschaftlicher Potenziale im demografischen Wandel. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 01/2013, S. 8-9.

kostenloser Download

Lacassagne, M.-F.; Steinberg, S. (2013): Unternehmenszusammenschlüsse als Unterstützungsinstrument für diskontinuierliche Erwerbsbiografien – Plädoyer für neue Möglichkeiten fluider Identitätsbildung in modernen Ökonomien. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 24-27.

kostenloser Download

Politelli, P. (2013): „Verlorene Generation“ – Demografische Herausforderungen und intergenerationelles Gleichgewicht in Italien. Anmerkungen einer italienischen Philosophin. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 20-23.

kostenloser Download

Sanchez-Mayoral, U. (2013): Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP AG – Sicherstellung der Innovationsfähigkeit im Zeichen des demografischen Wandels. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 32-35

kostenloser Download

Steinberg , S. (2013): „Vom Ehrgeiz zerfressen“ – Harter Wettbewerb und Individualisierung gefährden die französische Unternehmenskultur. Interview mit Isabelle Migliore. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 16-19.

kostenloser Download

Thévenet-Abitbol , A. (2013): Demografieorientierte Handlungskonzepte in Frankreich: Das Programm Octave von Danone – Maßnahmen zur Verbesserung der Generationenbalance. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 36-39.

kostenloser Download

Thiehoff, R. (2013): Unternehmensnetzwerke – eine Antwort auf den demographischen Wandel? In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2013, S. 28-31.

kostenloser Download

Benikowski, B.; Klatt, R.; Laxa H.; Schabbing L. (2012): Familienorientierte Zeitarbeit als Instrument innovativer Personalpolitik, in: PERSONAL quarterly 01/2012: Flexibilisierung im HR-Management: Status quo, Strategien, Chancen, S. 14-19

kostenloser Download

Ciesinger, K.-G.; Klatt, R.; Cohnen, H. (2012): Wertschätzung von Pflegearbeit. Ergebnisse einer Befragung zur wahrgenommenen Qualität von Alten- und Krankenpflege. In: PLEXUS – Pflegejournal für Anästhesie und Intensivbehandlung, Lengerich, S. 55 – 63.

Fischbach, A.; Klatt, R.; Neuendorff, H.; Ciesinger, K.-G. (2012): Potenzial an die Spitze – Frauen in Führungsfunktionen des Polizeidienstes. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 04/2012, S. 8/9

kostenloser Download

Klatt, R. (2012): „Baustelle“ Vertrauenspraxis in Unternehmen. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2012, S. 2.

kostenloser Download

Klatt, R. (2012): Erwerbsbiografien gestalten! In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2012, S. 2

kostenloser Download

Klatt, R. (2012): Gesunde Arbeit fördern – eine Daueraufgabe. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 01/2012, S. 2.

kostenloser Download

Klatt, R. (2012): Szenario 2020: Gute Arbeit für Führungskräfte. Ergebnisse einer Ideenwerkstatt mit (angehenden) Polizei-Führungskräften aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 04/2012, S. 26/27

kostenloser Download

Klatt, R.(2012): Unternehmen Polizei weiterentwickeln. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 04/2012, S. 2

kostenloser Download

Klatt, R.; Ciesinger, K.-G. & Steinberg, S. (2012): Gestaltete Diskontinuität als Ressource im demografischen Wandel – Plädoyer für ein systematisches Biografie-Management in IT-Unternehmen. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2012, S. 14-15.

kostenloser Download

Klatt, R.; Straus, F., Carell, A. & Ciesinger, K.-G. (2012): Diskontinuität im Erwerbsverlauf als Innovationschance nutzen. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2012, S. 8-9.

kostenloser Download

Steinberg, S. (2012). Neugier und Begeisterungsfähigkeit im Alter – Interview mit Hartmut Neuendorff. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2012, S. 30-31.

kostenloser Download

Steinberg, S.; Lauenroth, K. (2012). „Innovation bezieht ihre Kraft aus dem Vagen“ – Kreative Kommunikation in modernen Innovationsprozessen der IT Branche. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2012, S. 20-21.

kostenloser Download

Klatt, R. (2011): Innovationstreiber flexible Arbeitsgestaltung? In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2011, S. 3.

kostenloser Download

Klatt, R. (2011): Die Grenzen des Rationalen durch Kunst überschreiten. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 01/2011, S. 3

kostenloser Download

Klatt, R. (2011): Für Veränderung begeistern! In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 05/2011, S. 2

kostenloser Download

Klatt, R. (2011): Innovation – zum „Besseren“. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2011, S. 3

kostenloser Download

Klatt, R. (2011): Innovativ ohne Vertrauen? In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 04/2011, S. 2

kostenloser Download

Klatt, R.; Ciesinger, K.-G. (2011): „Beratung sticht Preis“ – Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zum Einzelhandel. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2011

kostenloser Download

Klatt, R.; Neuendorff, Hartmut; Steinberg, Silke (2011): Flexibel – interdisziplinär – praxisnah. Das neue Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention (FIAP) e.V. nimmt seine Arbeit im Wissenschaftspark Gelsenkirchen auf. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 04/2011, S. 32/33

kostenloser Download

Weiling, Christiane; Schabbing, Ludger & Klatt, R. (2011): Hausfrauen und -männer für Beschäftigung aktivieren – Strategische Partnerschaften von Kinderbetreuungseinrichtungen und Personaldienstleistern helfen beim Wiedereinstieg. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2011, S. 18/19.

kostenloser Download

Becke, G., Klatt, R., Schmidt, B., Stieler-Lorenz, B. & Uske, H. (2010): Prävention – Motor für Innovationen in der Wissensökonomie. Die „Fokusgruppe Innovationsstrategie und Gesundheit“. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 01/2010, S. 6-7.

kostenloser Download

Becke, G., Klatt, R., Schmidt, B., Stieler-Lorenz, B. & Uske, H. (2010): Innovation durch Prävention. Gesundheitsförderliche Gestaltung von Wissensarbeit. Bremerhaven: NW Verlag.

Ciesinger, K.-G. & Klatt, R. (2010): Diskontinuität, Mobilität, Globalität – Zur neuen Qualität gesundheitlicher Belastungen in der Wissensarbeit. In Becke, G., Klatt, R., Schmidt, B., Stieler-Lorenz, B. & Uske, H. (Hrsg.): Innovation durch Prävention. Gesundheitsförderliche Gestaltung von Wissensarbeit, S. 55-78. Bremerhaven: NW Verlag.

Ciesinger, K.-G.; Fischbach, A. & Klatt, R. (2010): „Berufe im Schatten“ – Was fördert die Wertschätzung in benachteiligten Dienstleistungsberufen? In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2010, S. 6-7.

kostenloser Download

Ciesinger, K.-G.; Goesmann, C. & Klatt, R. (2010): Zeugnistag für die Pflege! Erste Ergebnisse einer repräsentativen Befragung zur gesellschaftlichen Sicht auf den Altenpflegeberuf in Deutschland. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2010, S. 18-19.

kostenloser Download

Decker, C. & Fischbach, A. (2010): Wertschätzung – Garant für gutes Arbeiten. In: Rigotti, Thomas / Korek, Sabine / Otto, Kathleen (Hrsg.): Gesund mit und ohne Arbeit. Lengerich: Pabst Science Publishers, S. 237 – 248.

Fischbach, A. (2010): Emotionsregulation – eine zentrale Gesundheitsressource der Zukunft. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2010, S. 24-25.

kostenloser Download

Fokusgruppe „Innovationsstrategie und Gesundheit“ (2010a): Positionspapier der Fokusgruppe „Innovationsstrategie und Gesundheit“. In Henning, K., Bach, U. & Hees, F. (Hrsg.). Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz 2020: Prävention weiterdenken, S. 16-22. Aachen: Wissenschaftsverlag Mainz in Aachen.

Keupp, H. & Dill, H. (2010): Erschöpfende Arbeit. Gesundheit und Prävention in der flexiblen Arbeitswelt. Bielefeld: Transcript.

kostenloser Download

Klatt, R. (2010a): Terra incognita. Prävention in der Wissensarbeit. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2010, S. 2-3.

kostenloser Download

Klatt, R. (2010b): Innovation in der Arbeitsforschung – Ein „Erfahrungsbericht“ aus der Fokusgruppe „Innovationsstrategie und Gesundheit“. In Becke, G., Klatt, R., Schmidt, B., Stieler-Lorenz, B. & Uske, H. (Hrsg.): Innovation durch Prävention. Gesundheitsförderliche Gestaltung von Wissensarbeit, S. 381-390. Bremerhaven: NW Verlag.

Klatt, R. & Neuendorff, H. (2010): Prävention in der Wissensökonomie – eine neue Herausforderung für die Arbeitsforschung. In: Keupp, H. & Dill, H. (Hrsg.): Erschöpfende Arbeit. Gesundheit und Prävention in der flexiblen Arbeitswelt, S. 21-40. Bielefeld: Transcript.

Klatt, R. & Steinberg, S. (2010): „Mobile Worker“ in Europa: Erschöpfte Wanderer zwischen den Welten. Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2010, S. 22-23.

kostenloser Download

Klatt, R.; Becke, G.; Schmidt, B.; Stieler-Lorenz, B. & Uske, H. (2010): Gesundheitliche Belastungen in der Wissensarbeit als Innovationsbremse. In Jacobsen, H. & Schallock, B. (Hrsg.): Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements, S. 59-81. Stuttgart: Fraunhofer Verlag.

Klatt, R. & Ciesinger, K.-G. (2010): Arbeite gut und rede darüber – Kommunikationskompetenz und Kompetenzkommunikation. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2010, S. 26-27.

kostenloser Download

Neuendorff, H. & Klatt, R. (2010): Prävention im Spannungsfeld zwischen betrieblicher Unterstützung und individueller Verantwortung. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2010, S. 6-7.

kostenloser Download

Siebecke, D. (2010a): Ausgebrannt? Ergebnisse der Burnout-Befragung der Fokusgruppe „Innovationsstrategie und Gesundheit“. In Gatermann, I. & Fleck, M. (Hrsg.): Innovationsfähigkeit sichert Zukunft. Beiträge zum 2. Zukunftsforum Innovationsfähigkeit des BMBF, S. 325-332. Berlin: Duncker & Humblot.

Siebecke, D. (2010b): Burnoutrisiken in der Wissensgesellschaft – Ergebnisse einer Befragung in der IT-Branche. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2010, S. 10-11.

kostenloser Download

Siebecke, D. (2010c): Burnout in der Wissensökonomie – Die IT-Branche verliert ihre Leistungsträger. Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 01/2010, S.16-17.

kostenloser Download

Siebecke, D. (2010d): Burnout-Prävention in der modernen Arbeit – Integrierte Präventionszentren für Wissensarbeiter und Freelancer. In Henning, K., Bach, U. & Hees, F. (Hrsg.). Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz 2020: Prävention weiterdenken, S. 136-145. Aachen: Wissenschaftsverlag Mainz in Aachen.

Siebecke, D. (2010e): Verbrennungsschutz für die Seele – Burnout-Prävention für Beschäftigte und Unternehmen. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 02/2010, S. 18-19.

kostenloser Download

Siebecke, D. (2010f): „Meine Arbeit macht mir Spaß!“ – Arbeitsemotionen, Wertschätzung und Gesundheit in der IT-Dienstleistungsbranche. In Klatt, R. (Hrsg.): præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 03/2010, S. 8-9.

kostenloser Download

Siebecke, D. (2010g): Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft durch Burn-out-Prävention steigern. Gesundheit und Prävention in der modernen Wissensarbeit. Personalführung, 7/2010, S. 20-27.

Siebecke, D. (2010h): Prävention psychischer Belastungen und Beanspruchungen bei Freelancern. Das Gesundheitswesen, 8/9 2010 (72), S. 553-554.

Siebecke, D. (2010i): Warum ist Burnout-Prävention eine strategische Unternehmensaufgabe? In: Fokusgruppe „Innovationsstrategie und Gesundheit“ (Hrsg.). Gesundheit in der IT-Branche – Handreichungen für die Unternehmenspraxis, S. 16-18. Dortmund: gaus.

kostenloser Download

Siebecke, D. (2010j): Ansatzpunkte der Burnout-Prävention im Unternehmen und seitens der Beschäftigten – Konkrete Burnout-Angebote. In: Fokusgruppe „Innovationsstrategie und Gesundheit“ (Hrsg.). Gesundheit in der IT-Branche – Handreichungen für die Unternehmenspraxis, S. 19-22. Dortmund: gaus.

Siebecke, D. & Lisakowsi, A. (2010b): Belastungen, Beanspruchungen und Ressourcen in der IT-Arbeit. Befragung von Beschäftigten und Freelancern der IT- und Medienbranche. In: Keupp, H. & Dill, H. (Hrsg.): Erschöpfende Arbeit. Gesundheit und Prävention in der flexiblen Arbeitswelt, S. 119-142. Bielefeld: Transcript.

Siebecke, D. & Lisakowski, A. (2010a): Prävention bei Freelancern und diskontinuierlich Beschäftigten in der IT-Branche. In Becke, G., Klatt, R., Schmidt, B., Stieler-Lorenz, B. & Uske, H. (Hrsg.): Innovation durch Prävention. Gesundheitsförderliche Gestaltung von Wissensarbeit, S. 191-212. Bremerhaven: NW Verlag.

Siebecke, D.; Klatt, R. & Ciesinger, K.-G. (2010): Ressourcen für die psychische Gesundheit – Burnout-Prävention in der Wissensökonomie. Schwerpunktheft, Prävention in der Wissensökonomie‘, Zeitschrift Wirtschaftspsychologie, 3/2010, S. 49-59.

Klatt, R. (2009a): Einführung in das Forum „Nachhaltige Präventionsstrategien in der Wissensökonomie. In Henning, K., Leisten, I. & Hees, F. (Hrsg.): Innovationsfähigkeit stärken – Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz als Treiber, S. 294-298. Aachen: Wissenschaftsverlag Mainz in Aachen.

Klatt, R. (2009b): Resümee des Forums „Nachhaltige Präventionsstrategien in der Wissensökonomie“. In Henning, K., Leisten, I. & Hees, F. (Hrsg.): Innovationsfähigkeit stärken – Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz als Treiber, S. 356-360. Aachen: Wissenschaftsverlag Mainz in Aachen.

Gräf, C. & Siebecke, D. (2009): Burnon – Wieder Feuer und Flamme sein! Burnout-Prävention als betriebliche Ressource. In: BKK Bundesverband (Hrsg.). Wettbewerbsvorteil Gesundheit. Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten der Krise – Kür oder Pflicht? Tagungsband. Essen: BKK Bundesverband, S. 46-48.

Ciesinger, K.-G. & Klatt, R. (2007). Kompetenzprofile und Personalentwicklung in neuen Erwerbsbiografien – Ergebnisse des Projektes NERVUM. In: Neuendorff, H., Oberquelle, H., Schlick, C. & Ott, B. (Hrsg.): Arbeitsgestaltung in der Netzwerkökonomie. Flexible Arbeit – Virtuelle Arbeit – Entgrenzte Arbeit. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 95-128.

Klatt, R.; Nölle, K. (2006). Können Jobnomaden mehr? Kompetenzprofile von Beschäftigten mit diskontinuierlichen Erwerbsverläufen – Ergebnisse einer Onlinebefragung von Beschäftigten in der Medien-/IT-Wirtschaft. In: Neuendorff, H. & Ott, B. (Hrsg.): Neue Erwerbsbiografien und berufsbiografische Diskontinuität. Identitäts- und Kompetenzentwicklung in entgrenzten Arbeitsformen. Hochgehren: Schneider.

Ciesinger, K-G.; Howaldt, J.; Klatt R. & Kopp, R. (Hrsg.) (2005): Modernes Wissensmanagement in Netzwerken; Perspektiven, Trends und Szenarien. Wiesbaden.

Klatt, R.; Neuendorff, H. & Nölle, K. (2005). Kompetenzprofile in diskontinuierlichen Erwerbsverläufen. In: Neuendorff, H. & Ott, B. (Hrsg.): Unternehmensübergreifende Prozesse und ganzheitliche Kompetenzentwicklung. Neue Forschungsergebnisse und visionäre Instrumente zur Unterstützung virtueller Zusammenarbeit. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.

Klatt, R. (2005): Die schwierige Kommunikation zwischen Wissenschaft und Praxis. Das Beispiel wissensintensiver Netzwerke kleiner Unternehmen. S. 191-204. In: Ciesinger K.-G.; Howaldt, J.;Klatt, R.; Kopp, R. (Hrsg.), 2005: Modernes Wissensmanagement in Netzwerken; Perspektiven, Trends und Szenarien. Wiesbaden.

Klatt, R.; Neuendorff, H.; Nölle, K. (2005): Kompetenzprofile in diskontinuierlichen Erwerbsverläufen. In: Neuendorff , H.; Ott, B. (Hrsg.): „Unternehmensübergreifende Prozesse und ganzheitliche Kompetenzentwicklung. Neue Forschungsergebnisse und visionäre Instrumente zur Unterstützung virtueller Zusammenarbeit.“ Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main.

Klatt, R., Howaldt J.; Kopp, R. (2005): Wissensmanagement in Netzwerken als Gestaltungsaufgabe, S. 143-160 in: Ciesinger, K.-G.; Howaldt, J.; Klatt, R.; Kopp, R. (Hrsg.), 2005: Modernes Wissensmanagement in Netzwerken; Perspektiven, Trends und Szenarien. Wiesbaden.

Howaldt, J.; Klatt, R.; Kopp, R. (2004): Neuorientierung des Wissensmanagements. Paradoxien und Dysfunktionalitäten im Umgang mit der Ressource Wissen. Wiesbaden.

Klatt, R. (2004). Die unentdeckten Potenziale nichtlinearer Erwerbsverläufe. In: PÄD Forum, Heft 4/2004, 32./23, S. 219-222.

Klatt, R. (2004). Die unentdeckten Potenziale nichtlinearer Erwerbsverläufe. PÄD Forum, Heft 4/2004, S. 219-222.

Klatt, R; Howaldt, J. (2003): Netzwerke des Wissens – Kooperationen im Kontext von Beratungs- und IT-/Multimediaunternehmen. S. 133-150. In: Hirsch-Kreinsen, H.; Wannöffel, M. (Hrsg.), Netzwerke kleiner Unternehmen; Praktiken und Besonderheiten internationaler Zusammenarbeit. Berlin: edition sigma.

Klatt, R.; Howaldt, J.; Kopp, R. (2003): Interorganisationales Wissensmanagement im Kontext wissensintensiver Dienstleistungen. in: Olaf Katenkamp, Gerd Peter (Hg.), Die Praxis des Wissensmanagements. Aktuelle Konzepte und Befunde in Wirtschaft und Wissenschaft. Münster: Lit Verlag, S. 169-195.

Klatt, R.(2001): Arbeit, Virtualität, Netzwerke – Thesen zur Arbeit in der „Neuen Ökonomie”. In: Martens, H.; Peter, G.; Wolf, F. O. (Hrsg.): Zwischen Selbstbestimmung und Selbstausbeutung. Gesellschaftlicher Umbruch und neue Arbeit, Frankfurt/Main, Campus, S. 103-116

Klatt, R.(2000): Innovative Unternehmensnetzwerke in der Medienwirtschaft. Ein Essay über die seltsame Struktur wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandlungsprozesse am Beispiel eines Modellprojektes. In: Walter R. Heinz, Hermann Kotthoff, Gerd Peter (Hrsg.): Soziale Räume, global players, lokale Ökonomien – Auf dem Weg in die innovative Tätigkeitsgesellschaft? Münster, Lit, S. 100-117

Klatt, R.(1999): Wie das Leitbild des ‘virtuellen Unternehmens’ wirkt. Beispiele aus der Unternehmenspraxis. In: ARBEIT, Heft 3, Jg. 8

Klatt, R.; Maucher, I.; Schmidt-Dilcher, J. (1999): Organisatorische Wissensteilung und Wissensbarrieren – Anforderungen an ein ganzheitliches Wissensmanagement. Am Fallbeispiel einer Kommunikations- und Kooperationsblockade im Produktentwicklungsprozess. In: Brödner, P.; Hamburg, I.; Schmidtke, T. (Hg.): Wissensteilung: zur Dynamik von Innovation und kollektivem Lernen, München, S. 171-192

Grumbach, J.; Klatt, R.; Nettelstroth, W. (Hrsg.) (1997): Multimedia in der Arbeitswelt. Handlungs- und Forschungsbedarfe aus der Sicht der Beschäftigten und Interessenvertretungen. Sozialforschungsstelle Dortmund; Reihe: Materialien aus der Forschung, Bd. 33

Klatt, R.(1997): Gewerkschaften im „Netz“. In: Grumbach, J.; Klatt, R.; Nettelstroth, W. (Walter): Multimedia in der Arbeitswelt. Handlungs- und Forschungsbedarfe aus der Sicht der Beschäftigten und Interessenvertretungen. Sozialforschungsstelle Dortmund; Reihe: Materialien aus der Forschung, Bd. 33, S. 28-33

Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention

>> Zur præview-Webseite

praeview 4/2015: „Partizipative Dienstleistungsentwicklung für Elektromobilität“

praeview 3/2015: „Arbeitswelt von morgen – Zukunft der Arbeitsforschung“

praeview 2/2015: „Arbeit und Kompetenzmanagement in der digitalisierten Welt“

præview 1/2015: „Weniger, älter, innovativer – Neue Wege der Qualifizierung und Kompetenzentwicklung für den demografischen Wandel“

præview 2/2014: „Innovations-Räume: Konzepte und Instrumente regionaler Innovationsförderung in Zeiten des demografischen Wandels“

præview 1/2014: „Improvisation in Kunst, Organisation und Gesellschaft”

præview 4/2013: „Kooperativ und vernetzt den demografischen Wandel meistern! Das Beispiel sozialer und gesundheitsbezogener Dienstleistungen“

præview 3/2013: „einmalig zweisprachig: Intergenerationelle Balance – Demografische Herausforderungen in der Arbeitswelt Frankreichs und Deutschlands 

Équilibre intergénérationnel – Les défis démographiques dans le monde du travail en France et en Allemagne“

præview 2/2013 : „Partizipative Arbeitsgestaltung in einer alternden Gesellschaft“

præview 1/2013: „Innovationsfähigkeit im Generationendialog: Die demografische Chance“

præview 4/2012: „Von den Besten lernen – Innovative Personalentwicklung in der Polizei“